Nicole Langer

Chancen schaffen... Mach was draus!

#team52

Über mich


Wahlkreis 52 Northeim-Goslar-Osterode
Optimist / Handwerker aus Leidenschaft / Freiheitsliebend /
Verfassungspatriot / Einhornzüchter / Polit-Rookie

Kurzlebenslauf

-> Geboren 1973 in Köln
-> Seit 31.10.2016 verheiratet, einen verstorbenen Sohn
--------------------------
-> Gymnasium Köln-Pesch bis zur 13/II
-> Selbstständig, Spedition, Kraftfahrer 40t. 1992 bis 1999
-> Selbstständig, Presse und PR Agentur Motor-und Wintersport, Photograph bei der Formel 1, 1997 bis 2004
-> Hartz IV Bezug 2006 bis Mitte 2016 (ab 2011 als Aufstocker)
Seit 01.01.2011 selbstständige Kostümbildnerin und Modistin

Portraitphoto

Dafür setze ich mich ein


Ich stehe dafür ein, dass die Werte der freien Demokraten nicht durch soziale Schichten, Einkommensklassen, Alter oder Geschlecht definiert werden!

Lebensnahe Erfahrung für den Bundestag

Es braucht im Bundestag mehr Menschen, die selber wissen, wie die politischen Entscheidungen in Berlin sich auf die einzelnen Lebensbereiche der Bürger konkret auswirken!
Nur wenn man weiß, wo theoretische Lösungen "weh tun", kann man dem entgegen steuern und wirklich bürgernahe Politik betreiben!
"Reihenhaus" statt "Elfenbeimturm".

Gründer

Hier liegt mein Augenmerk auf dem Handwerk und den „kleineren“ Selbstständigen. Dort sehe ich großes Potential, welches gefördert werden muss, anstatt es zu verhindern oder zu verhöhnen („Kümmerexistenzen“).
Sei es durch die unfaire Handhabe bei den Sozialversicherungen, bei der ausufernden Bürokratie oder den undifferenzierten und pauschalen Pflichtabgaben, oftmals wird erschwert, dass Menschen eigenverantwortlich Einkommen generieren können

Umwelt- und Tierschutz

Umwelt- und Tierschutz kann nur nachhaltig funktionieren, wenn er im Dialog mit den Landwirten, Jägern und Anglern und den Bürgern stattfindet. Verbote, bevormundende Ideologien und starre Lösungen auf dem Reißbrett führen zu Benachteiligungen ganzer Gruppen und hemmen die Akzeptanz in der Bevölkerung.

Chancengerechtigkeit

Nicht Gleichmacherei oder Umverteilung, sondern individuelle Chancen bereiten dem Menschen ein Leben in Würde und persönlicher Freiheit.

Was mir noch am Herzen liegt

Häusliche Pflege / Bürgerrechte / Wohneigentum / Privatvermietung als Altersvorsorge / Sterbehilfe / ländlicher Raum / Privatsphäre / Rechtstaatlichkeit / Gleichberechtigung ohne Quoten / Datenschutz / faire Berechnung bei Sozialversicherungen / Entbürokratisierung /

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

Neuigkeiten


Termine, Meinungen, Statements...
Folgen Sie mir auf Facebook
https://www.facebook.com/NicoleLangerFDP/

Die Überschrift ist ein wenig... irreführend. Denn daran Schuld ist ausschließlich der Mindestbeitrag den Selbstständige zahlen müssen, der auf ein fiktives und unterstelltes Einkommen berechnet wird. Auch wenn die GroKo plant, dieses unterstellte Einkommen zu senken, bleibt die massive Ungleichbehandlung bei den Sozialversicherungen bestehen, und wird sogar durch die Art der geplanten Rentenpflicht noch extrem verstärkt werden. Im Artikel auch ein paar Zeilen zu unserem Antrag, bezüglich der KV Beiträge für Selbstständige.

GKV: Viele Selbstständige können Mindestbeitrag nicht zahlen - WELT
Viele Freiberufler können den hohen Mindestbeitrag in der gesetzlichen Krankenkasse nicht mehr stemmen. Die GroKo will den Schwellenwert hal...
(welt.de)

Im Koalitionsvertrag von SPD und Union steht, man werde die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung um 0,3 Prozentpunkte senken. Meine eigene Partei möchte die Beiträge zur AV ebenfalls senken, aber um 0,5 Prozentpunkte. Doch nirgendwo kann man lesen oder hören, das die Bedingungen und Regelungen zur Arbeitslosenversicherung für freiwillig Versicherte endlich fair gestaltet werden. Wer sich derzeit nämlich freiwillig in der Arbeitslosenversicherung absichern will, um im Fall der Fälle nicht sofort auf "Hartz IV" angewiesen zu sein, zahlt den Beitragssatz von 3%. Wie bei Arbeitnehmern auch, die allerdings nur 1,5% Ihres Bruttogehaltes zahlen, die anderen 1,5% zahlt der Arbeitgeber. Soweit so gut, aber wie schon bei der Krankenkasse, interessiert es die Regierung nicht wieviel der freiwillig Versicherte tatsächlich verdient, berechnet wird wieder einmal nach der "Mindestbeitragsbemessungsgrenze" der Sozialversicherungen. Diese liegt derzeit bei 2975,-€ (West) Man zahlt also so, als würde man jeden Monat knapp 3000,-€ verdienen und der monatliche Beitrag liegt damit bei 89,25€ (West). Egal welches Einkommen, egal welcher Ausbildungstand..da sind alle gleich. Wenn man sich nun denkt, gut...dann bekäme ich wenigstens 1410,-€ ALG I wenn ich arbeitslos werde (das bekäme ein Arbeitnehmer mit entsprechendem Brutto!), der wird bitter enttäuscht werden...zusätzlich zur Arbeitslosigkeit. Denn geht es um das Auszahlen der Leistung, kommt plötzlich der Ausbildungsstand als Kriterium hinzu. In Vier Gruppen wird das ALG I für freiwillig Versicherte unterteilt. Studium, Meister, Ausbildung, ungelernt. So bekommt jemand, der den gleichen Betrag bezahlen muß wie alle anderen, aber ungelernt ist, am Ende lediglich 814,-€ (West) statt der 1410,-€ (West) für die er Beiträge gezahlt hat! Diese perfide Regelung für Menschen die freiwillig einzahlen um sich abzusichern, gehört schnellstens abgeschafft, sonst sind die viel gepriesenen "Entlastungen" in diesem Bereich nur eine Farce!

Sitzung meines Ortsverbandes Dassel. Es gibt einiges zu tun. Ein Alkoholfreies Weizen simuliert den Karneval ;-)

Mein politischer Werdegang


"Es ändert sich erst etwas in diesem Land, wenn DU etwas veränderst!"
(C. Lindner, Dreikönisgstreffen 2017)
Herausforderung angenommen!

  • 2016

    Vom Stammwähler zum aktiven Mitglied

    Entritt in die Partei im Oktober
  • 2017

    Direktkandidatin zur Bundestagswahl

    Am 11.Januar, 10 Wochen nach Parteieintritt, wählte man mich, bei einem Mitbewerber, zur Direktkandidatin.
  • 2017

    Landesfachausschuß

    Am 17. März benannte mich mein Kreisverband in den Landesfachausschuss Gesundheit und Soziales

In Kontakt bleiben


Fragen? Fragen!

Anschrift

Ilmebahnstraße
37586 Dassel - Markoldendorf
Deutschland

E-Mail
kontakt@nicole-langer.de